Welche Affiliate Marketing Programme gibt es? Die 9 besten Netzwerke

Affiliate Marketing

Was und wofür ist Affiliate-Marketing geeignet?

Affiliate-Marketing ist ein Instrument des Onlinemarketings, das auf dem Provisionsprinzip basiert. Der Werbetreibende Produktanbieter, der „Advertiser“ oder „Merchant“, zahlt dabei Provision an den Betreiber z.B. eines Blogs, einer Plattform oder eines Onlineshops für dessen Vermittlungsleistungen.

Dieser „Affiliate“ empfiehlt oder verlinkt auf die Produkte, Angebote oder Webseiten des Merchants und leitet so seine eigenen Nutzer und Leser auf die Webpräsenz des Partners.

Der Nutzen von solchen Affiliate-Partnerschaften für einen Produktanbieter liegt in der erhöhten Reichweite und Aufmerksamkeit für Produkte oder Dienstleistungen, der Zielgruppengenauen Ansprache und (je nach Konditionsmodell) der Umsatzsteigerung.

Was sind Affiliate-Programme und wie funktionieren diese speziellen Partnerprogramme?

Netzwerk Programm Code

Affiliate-Programme sind zugleich spezielle Provisionssysteme. Solche Unternehmen, die ihre Produkte im Netz verkaufen, werden in jenem Kontext Merchants genannt.

Sie finden im Zusammenhang mit dem Affiliate Marketing zu den passenden "Publishern", welche auf den Werbeflächen zum Produktkauf gezielt animieren.

Die Vermittlungsformen eines Affiliate-Partners sind vielfältig und können etwa durch das Schalten von Werbebannern und Logos, das Setzen von Textlinks und Deeplinks oder durch die Weitergabe von Rabattcodes oder Gutscheinen an die eigenen Nutzer erfolgen.

Die Funktionsweise des Affiliate-Marketings basiert auf Trackingverfahren, die dem Produktanbieter die Zuordnung eines Kaufvorgangs zu den Affiliate-Partnern ermöglicht.

Klickt ein Besucher auf die Werbemittel, ein Banner oder einen Affiliate Link, wird in seinem Browser ein Cookie gesetzt. Kauft der Besucher anschießend bei dem Merchant ein Produkt, wird das Cookie beim Kaufabschluss ausgelesen und der Vermittlungsleistung des jeweiligen Partners zugeordnet.

Wer Geld im Netz verdienen möchte, der plant oftmals den Einstieg in das Affiliate-Marketing als eventuelle Einnahmequelle. Die Auswahl an möglichen Affiliate-Netzwerken ist generell hoch. Dazu kommen unterschiedliche Angebote und Modelle zur Provision der Affiliate-Systeme. Zugleich entsteht dabei die Fragestellung, worauf es bei einem gewinnbringenden Partnernetzwerk ankommt.

In unserem L-O-M-Kurs erfährst du mehr über das Thema Affiliate Marketing. Schau dir dazu auch gerne mein Video an.

Die 5 Provisionsmodelle im Affiliate-Marketing + Vor-& Nachteile.

Bunte Karikatur Affiliate Marketing Vernetzung von Menschen

Beim Affiliate-Marketing haben sich verschiedene Provisionsmodelle etabliert, zu den gängigsten zählen die Vergütung per „Click“, „Lead“ und „Sale“.

Die Höhe und zugleich die Art der Provision variiert bei den Provisionsmodellen von den jeweiligen Partnerprogrammen.

Die Nutzung der unterschiedlichen Modelle ist natürlich auch abhängig von ihrem jeweiligen Marketingziel. Die 5 Provisionsmodelle nennt man im Onlinemarketing:

  1. PPC
  2. PPL
  3. PPS
  4. PPI
  5. Lifetime-Provision

1. Beim Pay-per-Click (PPC) Modell bekommt der Publisher für jeden Klick des Anwenders auf die Webseite des Merchants eine feste Vergütung, der durch einen Affiliate generiert wird, unabhängig davon, ob dieser zu einem Verkaufsabschluss führt oder nicht.

Vorteil bei diesem Modell: Affiliate-Webseiten mit hohen eigenen Nutzerzahlen können so für viel Traffic auf der Seite eines Produktpartners sorgen, zur Reichweitensteigerung beitragen und zusätzlich den Bekanntheitsgrad stark erhöhen. Dieses Modell eignet sich also gut für Informations- und Imagekampagnen.

Nachteil: Der Anteil an zufälligen Nutzern die tatsächlich Interesse an dem Produkt besitzen, kann somit bei diesem Modell nur bedingt beeinflusst werden. Die Qualität des Traffics kann insgesamt unter Umständen eher gering sein.

Das Marketingziel sollte hierbei nicht Umsatzorientiert sein.

2. Das Pay-per-Lead (PPL) ist ein spezielles Vergütungsmodell, wenn direkte Anfragen und Angebotsgesuche eines Kunden vermittelt werden. Der Partner wird nur dann vergütet, wenn ein Kunde aufgrund seiner Vermittlung, eine bestimmte Handlung ausführt; z.B. Werbemittel angibt (die E-Mail-Adresse, Tel-Nr. etc.), eine Beratung vereinbart, oder Vertragsunterlagen bei einem Anbieter anfordert.

(Solch eine Kundeninformation bezeichnet man im Onlinemarketing als „Lead“)

Vorteil: Dieses Modell findet häufig bei beratungsintensiven Produkten oder Dienstleistungen Anwendung und erzeugt i.d.R. sehr hochwertigen Traffic, weil sichergestellt wird, dass nur Kunden vermittelt werden, die ein grundsätzliches Kauf- oder Beratungsinteresse in Bezug auf das Produkt besitzen.

Nachteil: Die Beschaffung solch eines hochwertigen „Leads“ kann unter Umständen sehr hohe Werbekosten mit sich bringen.

3. Beim Pay-per-Sale (PPS) Modell erhält der Affiliate eine umsatzbezogene prozentuale Provision, bei einem Verkaufsabschluss.

4. Es gibt jedoch noch einen spezielleren Fall dieses Modells, der sog. Pay-per-Install (PPI) beim Download von Software. Da einige Programme, wie Apps zunächst kostenlos sind, kann hier nicht von einem Sale gesprochen werden. Da viele Apps im Anschluss In-App-Käufe anbieten und ihre Software so monetarisieren, sind Anbieter bereit, für jeden Download eine Provision zu bezahlen.

Vorteil: Sehr hohe ab 10% aufwärts bis zu 90% Provisionen sind hier möglich.

Nachteil: Der Publisher wird lediglich für die Bewerbung bezahlt, wenn es auf den Webseiten des Merchants auch wirklich zu Verkäufen kommt.

5. Die Form der Vergütung „Lifetime-Provision“ ist ebenfalls sehr beliebt. Bei diesem Modell kann der Publisher regelmäßige Zahlungen erhalten, durch die Möglichkeiten des Trackings erhält dieser auch für alle Folgekäufe eine Provision. Ähnlich wie das PPS-Modell erfolgt beim ersten Einkauf des Kunden, der vermittelt wurde eine Ausschüttung. Kommt es zugleich zu Folgekäufen, kann der Affiliate erneut davon profitieren, solange, wie der geworbene „Käufer“ weiter Umsatz erzeugt.

Vorteil: Monatliche regelmäßige Vergütungen sind hier möglich. Geeignet für digitale Produkte: z.B. Software-as-a-Service-Leistungen.

Nachteil: Provisionen sind meistens eher gering. Komplizierte Nachverfolgbarkeit, daher nicht für klassische Onlineshops geeignet.

Welche Affiliate Marketing Programme gibt es? Die 9 Netzwerke

Karikatur Netzwerk Vernetzung

Die Definition der Affiliate-Netzwerke wird vom Affiliate-Marketing abgeleitet und hierbei geht es um die Vermittlung von zahlenden Kunden.

Die Webseitenbetreiber sind als Publisher vor allem dafür zuständig, die Kunden durch den Klick auf den jeweiligen Onlineshop zu leiten.

Hierdurch erhält er dann einen definierten Prozentanteil vom Gewinn. Damit ein Webseitenbetreiber sich nicht allein auf die Suche nach möglichen Kunden und Partnern begeben muss, wurden die Affiliate-Netzwerke bzw. Partnerprogramme geschaffen.

Jene Vermittler-Plattformen stellen den Kontakt zwischen den Webseitenbetreibern und den Service-Anbietern her.

Somit sorgen diese mit einem Affiliate Programm für die technologischen Voraussetzungen, übernehmen zugleich die Abrechnung und den Support für die Kunden. Wenn ein Unternehmen also viele Publisher über die jeweiligen Partner-Systeme erreichen möchte, sollte es sich die Affiliate-Plattformen und -Netzwerke genauer anschauen.

Hier sind meine 9 besten Affiliate-Marketing Programme bzw. Netzwerke, wenn du dir einen personalisierten Affiliate-Link generieren möchtest, um mit der Produktbewerbung zu starten:

  1. digistore24.com
  2. affilicon.net
  3. copecart.com
  4. superclix.de
  5. adcell.de
  6. easy-m.de
  7. awin.com
  8. webgains.com
  9. 100partnerprogramme.de

1., 2. & 3. Bei den Anbietern DigiStore24, Affilicon und Copecart handelt es sich um Plattformen für den Verkauf digitaler Produkte, wie z.B. Video-Kurse, eBooks usw. Die Affiliate-Funktion ist dabei optimal integriert, sodass der Publisher die hier angebotenen Produkte bewerben und dafür gute Provisionen bekommen kann. Vor allem bei den digitalen Produkten gibt es meistens 20, 30, 50 oder mehr Prozent an Verkaufsprovision. Generell sind die Kunden mit diesen Anbietern sehr zufrieden und verdienen dort nicht nur mit dem Aufbau von Nischenseiten, Video-Kursen und E-Books gutes Geld, sondern nutzen zugleich eine Reihe von Partnerprogrammen.

4. Das Besondere an SuperClix ist vor allem die automatische Freischaltung für sämtliche Partnerprogramme. Sobald der Anwender sich hier angemeldet hat, kann dieser nahezu alle Partnerprogramme gleich nutzen. Die Oberfläche ist allerdings für den Anwender etwas ungewöhnlich, aber die Abrechnung ist sehr zuverlässig und der Nutzer findet hier ebenfalls viele Nischenprogramme.

5. ADCELL hat sich als eigenständiges Netzwerk vor allem auf kleine Shops und Anbieter konzentriert. Etwa siebzehnhundert Partnerprogramme stehen hier zur Verfügung und es gibt für die Anwender auf jeden Fall das passende Angebot. Die Usability ist hier besonders gut. Die Statistiken sind optimal und die Auszahlungen erfolgen zuverlässig und es gibt zudem viele praktische Tools.

6. Easy Marketing GmbH ist seit mehr als einem Jahrzehnt eine bekannte Plattform für Affiliate und Performance. Große deutsche Marken, wie Saturn, MediaMarkt, OTTO und die DB vertrauen der flexiblen Software.

7. Awin ist ein global handelndes Affiliate-Netzwerk und an vielen Standorten auf der ganzen Welt vertreten. In den Nischen; Shopping, Einzelhandel, Finanzservices und Reisen erreichte Awin im letzten Jahr für die Advertiser und Publisher hohe Umsätze.

8. Webgains ist ein internationales Netzwerk es setzt auf moderne Technologien und einem Support für Publisher und Merchants. Als Affiliate-Netzwerk erfüllt dieser Anbieter mit vielen zeitsparenden Funktionen alle Anforderungen des modernen Affiliate-Marketings und bietet zudem noch einmalige Sicherheitsfunktionen an. Dazu gehören mehrere Datenfeeds, Voucher-Manager, shopping-cart-Tracking, eine Provisionsstaffelung sowie ein umfangreiches Real-Time-Marketing.

9. 100Partnerprogramme.de ist eine Art Suchmaschine für Partnerprogramme woraufhin man zu den Partnerprogrammen großer Firmen weitergeleitet wird. Wie z.B. Amazon-Partnerprogramm, check24-Partnerprogramm, Mediamarkt-Partnerprogramm etc.

Wie lerne ich das Onlinemarketing Instrument Affiliate-Marketing?

Das geschriebene Wort Marketing

Wenn du das Grundprinzip des Affiliate Marketings in der Theorie und Praxis von Experten lernen möchtest, dann schau dir dazu gerne

mein >> Enthüllungsvideo << genauer an.

Anschließend wirst du alle Zusammenhänge des Onlinemarketings genaustens verstehen.


ÜBER DEN AUTOR

Autor J.S.

JENS SCHNEIDER

ist ein [geprüfter & zertifizierter] Online-Marketing-Manager und hat bereits zahlreiche Projekte aufgebaut in denen er sein Wissen unter Beweis gestellt hat. In diesem Blog erfährst du mehr über seine Expertise.

Lerne

Online Marketing

einfach & schnell

in 7 Lektionen.

L-O-M Methode

Lerne: "SEO", "SEA", "E-Mail Marketing", "Traffic Aufbau", "Tel.-Verkauf" und vieles mehr...

© 2021 | Lerne-Online-Marketing.de | by J.S.

SSL-Verschlüsselt durch Checkdomain.de

Erstelle Funnels in wenigen Minuten!

Deine Seite? Reaktiviere deinen Account um diesen Banner zu entfernen.
Mehr erfahren